COBUS Corporate Social Responsobility

Ökologisch | Sozial | Gesellschaftlich

COBUS CSR-Strategie - Wir sind ausgezeichnet!

Als Softwareanbieter ist COBUS von Beginn an auf zukunftsfähige, nachhaltige Lösungen ausgerichtet. Die Digitalisierung zielt grundsätzlich auf den sparsamen Umgang mit Ressourcen ab: weniger Papierverbrauch, weniger Wege, weniger Zeit. Darüber hinaus ist die soziale Verantwortung ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur. Rituale im Jahr sind mehrere interne Events mit dem Ziel der Förderung der Teamkultur. Sich als Unternehmen auch über interne Belange hinaus sozial zu engagieren, gehört gerade für uns als regionaler Mittelständler maßgeblich zu den unternehmerischen Prämissen. Ob Spendenaktion für die Flutopfer im Sommer 2021 (20.000 €), Hilfsangebote für Schutzsuchende aus der Ukraine oder die Unterstützung regionaler Vereine – das soziale Engagement ist breit gefächert. Ebenso ist das Thema Klimaschutz in den letzten Jahren zentraler Ansatzpunkt des Unternehmens geworden: Photovoltaik auf dem Dach zur Stromgewinnung und E-Mobilität im Fuhrpark sind nur zwei Beispiele.


Wertschätzung als höchtes Gut

Die hohe Wertschätzung, die COBUS seinem Team gegenüber mit dem Angebot ausdrückt, und das Gefühl „Da hat sich jemand Gedanken gemacht, ob es mir gut geht“ haben eine außerordentlich positive Wirkung auf die interne und auch externe Wahrnehmung von uns als Arbeitgeber. Wir fördern mit dem Instrument die in Zeiten des Fachkräftemangels so wichtige Mitarbeiterbindung, die Zufriedenheit des Teams und auch die Außendarstellung als attraktiver Arbeitgeber im Rahmen unseres Employer Branding. Das Besondere am Konzept ist die Individualität und Diversität, die in den Mittelpunkt gestellt wird und in Unternehmen dieser Größenordnung (> 150 Mitarbeiter) im Allgemeinen nicht so einfach zu realisieren ist. Die große Auswahl an Benefits schafft, salopp gesagt, das Gefühl bei „Wünsch dir was“ zu sein. Mit dem Angebot  eines Gesundheitsgutscheins wird darüber hinaus die Mitarbeitergesundheit gefördert, was Ressourcen wie die Arbeitsfähigkeit und eine ausgewogene Work-Life-Balance nachhaltig stärkt.

Die COBUS Cafeteria

Statt Standard-Benefits nach dem Gießkannenprinzip gibt es bei COBUS individuelle Angebote für die Interessen der Mitarbeitenden. Nach dem Vorbild eines bunten Buffets in einer Cafeteria kann sich jeder selbständig die Benefits auswählen, die er braucht und möchte. Es gibt verschiedenste Angebote, für die man nach Belieben eine bestimmte Anzahl von jährlich 10 „COBUS Coins“ einlösen kann, z.B. Wäscheservice, Sprachkurs-App, Meditationsangebote, Massagen, Autoinnenreinigung, Gesundheitsangebote und sogar ein Kettensägen-Lehrgang. Darüber hinaus gibt es natürlich weiterhin „kostenlose“ Basics für alle, wie Mitarbeiterevents, Gratis-Getränke, Sozialberatung, Betriebliche Altersvorsorge, etc. Die Angebote wurden in gemeinsamer Projektarbeit von HR und Mitarbeitenden entwickelt und bilden damit repräsentativ die Wünsche des Teams ab. Technisch und organisatorisch abgebildet wird das System durch ein digitales Tool, das die Prozesse optimal und zum Großteil automatisiert umsetzen kann.

Einen Baum pflanzen

Mit einem freien Plätzchen im Garten können COBUS Mitarbeitende der Umwelt etwas Gutes tun und einen Baum pflanzen.

Wäscheservice

Fehlende Zeit um Hemden und Blusen zu waschen und zu bügeln? Mit dem COBUS Wäscheservice ist das kein Problem.

Massagen

Zeit für Entspannung mit einer Massage an Arbeitsplatz. Die 20 miütige Massage wird komplett von COBUS übernommen.

Extra Gesundheitsgutschein

Ob neue Brille, Sportbekleidung oder einfach etwas Entspannung? Dafür kann der extra Gesundheitsgutschein eingelöst werden.

Kettensägen Lehrgang

Um den Umgang mit einer Kettensäge sicher zu beherrschen, kann über die COBUS Cafeteria auch ein Kettensägen Lehrgang gemacht werden. 

Fahrsicherheitstraining

Wann kommt ein PKW ins Schleudern und was kann man dagegen tun?
Ein Fahrsicherheitstraining gibt die nötige Sicherheit im Straßenverkehr.


COBUS ist Teil der IHK-Initaive "gemeinsam klimaneutral bis 2030"

Aus ganz OWL haben sich Unternehmen zusammengeschlossen, um das Ziel der Klimaneutralität bis 2030 zu erreichen. Die IHK war dabei Initiator der Kampagne. Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK Ostwestfalen) sowie die Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold (IHK Lippe) die Klimainitiative „gemeinsam klimaneutral 2030“ gestartet. „Wir möchten mit der Initiative einerseits die sehr engagierten Betriebe und ‚Vordenker‘ in OWL einbinden und andererseits weitere Unternehmen zum Mitmachen motivieren, die einen beschleunigten Zugang zum Thema suchen“, erläutert Meier-Scheuven, Präsident der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, die Idee dahinter. Aktiv gelebte Reduzierung der Emissionen durch Heizen und Kühlen 
In der unterzeichneten Selbstverpflichtungserklärung verpflichten sich die Unternehmen:

Treibhausgase

Treibhausgas-Emissionen zu senken und ihren Standort bis spätestens zum 31.12.2030 klimaneutral zu stellen.

Energieeffizienz

Die betriebliche Energieeffizienz ist zu verbessern und die Erreichung der Klimaschutzziele sind in der Unternehmensstrategie zu verankern.

Dokumentation

Zwar erfolgt keine externe Prüfung und Zertifizierung, jedoch muss eine jährliche Dokumentation mit Klimabilanzdaten bei der IHK eingehen.  


Modernstes Energiemanagement an der REMISE Bünde